A- A A+

Unsere Zucht und wie alles begann

Als unsere treue Labradorhündin Joya das schöne Alter von 15 Jahren erreicht hatte, musste ich den schweren Weg gehen und sie von ihrem Altersleiden zu erlösen. Damals stand für mich fest, keiner Hundeseele würde ich wieder meine Liebe verschenken, nie mehr wollte ich diesen Schmerz nochmals erleben. Aber eben sag niemals „Nie".

Drei Jahre später zog bei uns ein kleiner Bolonkawelpe ein und ein Jahr später ein Zweiter. Wöchentlich besuchte ich mit ihnen die Hundeschule und lernte dabei den französischen Hütehund kennen. Ich war fasziniert von der Arbeitsfreude und der Art dieser Rasse. Da ich liebend gerne mit Hunde arbeite wuchs der Gedanke und der Wunsch nach einem neuen Familienmitglied der grösser sein sollte als der Bolonka. Ich durchforschte das Internet um alles über die verschiedenen Hütehunde zu erfahren und auf diesem Weg entdeckte ich den Schapendoes. Es stand für mich gleich klar, diese Rasse sollte es sein. Nachdem wir viel über den Schapendoes gelesen und Informationen eingereicht hatten, wollten wir nun einen Dosje auch "live" kennen lernen und machten uns auf die Suche nach einer Zuchtstätte. Wir lernten Malou's Züchterin Michaela Steppacher kennen, die uns viele Informationen und Tips über den Schapendoes gab. Am gleichen Tag konnten wir unseren künftigen Wollknäuel aussuchen und schlossen Malou bereits als zwei Wochen alter Welpe in unser Herz. So entstand bereits von da an eine starke innere Bindung zu unserem Traumhund, unserer GLÜCKSQUELLE. Als Malou bei uns einzog haben sie die beiden Bolonkas gleich adoptiert und es kam viel Leben ins Haus.

In dieser Zeit waren die Bolonkas nicht sehr verbreitet und ich wurde immer nach einer Nachzucht meiner Hündinnen angefragt. So befasste ich mich intensiv mit dem Thema Zucht, Zuchtziele und Zuchtverantwortung, besuchte Seminare und erhielt die Zuchtzulassung. 

Schapendoes mit BolonkawelpeAls unser erster Bolonkawurf zur Welt kam, war Malou damals erst neun Monate alt und ganz fasziniert von den kleinen Welpen. Sie erwies sich bereits in diesem Alter als instinktsichere Hündin im Umgang mit Welpen.
Unsere Bolonkamamas lassen sie beim Putzen der kleinen Kobolde gewähren. Nur Malou hat dieses Privileg und geht in dieser Aufgabe ganz auf. Auch bei der Aufzucht der Kleinen wirkt sie aktiv mit, liebevoll mit einer grossen Toleranzgrenze geht sie mit den kleinen Racker um, kann sie aber auch wenn es angebracht ist zurechtweisen. Die Welpen lieben Tante Malou über alles und diese Bindung bleibt bei manchen auch über die Welpenzeit hinaus bestehen.

Es war eigentlich nie geplant mit Malou zu züchten, der Gedanke kam erst mit diesen schönen Beobachtungen und ihr tolles Verhalten als quasi Hundeamme. Die Frage stellte sich jedoch, ob wir dieser grosen Aufgabe ebenfalls gewachsen sein würden. Nach langen Überlegungen konnte diese Frage mit einem klaren Ja beantwortet werden.  Alle für die Zucht erforderlichen Untersuchungen und Tests wurden durchrgeführt. Am 28.08.2011 bestand Malou ihr ZTP und erhielt die Zuchtzulassung ohne Einschränkung. Für den Antrag zum Zwingerschutz mussten wir noch einen passenden Namen haben. Wir entschieden uns für  "Schapendoes von der Glücksquelle", denn es ist das was uns Malou mit ihrem ganzen Wesen vermittelt.  

Wenn Mutter Natur es so will, dürfen wir uns auf den ersten sorgfälltig geplanten Wurf von Malou freuen, der für Anfang Sommer 2011 vorgesehen ist.

© 2011 - 2018 Schapendoes von der GlücksQuelle - Alle Rechte vorbehalten.
cb-webdesign